Tannwil Altstadt

der Aufbau

Stadt ist vielleicht ein bisschen hoch gegriffen, aber wenigstens der vorderste Teil zum Bahnhof hin. Die übrige Stadt ist im Hintergrund "verschwunden".

Beim Probestellen ist zu sehen, was und wie noch verbessert werden kann. Z.b. das Senkrechtstellen der Bauten. Wo noch ein Haus hinzugestellt werden kann oder muss.

Wie beim Schloss sind auch hier die Häuser nur soweit her gestellt, als sie sichtbar sind. Die jeweiligen Rückseiten wurden als Vorderseite verwendet. Also aus eins mach zwei. Hinten sind sie offen oder mit Ersatzteilen ergänzt.

Der Rücken ist daher kaum entzückend!

Vorhänge entstanden aus Stückchen von Tüll oder Frauenstrümpfen. Beleuchtet werden meine Häuser nicht.

Probestellen an Ort und Hintergrund"Klebort" aussuchen

So, die Häuser wären jetzt in Verputz und Gips "eingetunkt".

Die Häuser stehen nicht mehr in der Luft sondern fest "bodenständig".

 

 

 

Die Treppe zum Bahnhof entstand aus

aneinandergeklebten Hölzchen.


Altern oder Verwittern oder sonst ver.....

Die vorher bemalten Häuser "altere" ich nun vom Dach her, wobei ich auf verschiedenen Pinsel ganz ganz wenig (wichtig) Pulverfarbe nehme und damit über die Stellen fahre. Man sieht hier auf dem Dach deutlich, wo ich zuviel Farbe genommen habe. Manchmal kann die Farbe mit dem Pinsel noch verstrichen werden, wenns nicht gelingt muss die Fingerbeere daran glauben oder ein kleiner Wisch mit einem feuchten Taschentuch. So wird nun ein Haus nach dem andern behandelt. In kleinen Jogurtbechern habe ich für diesen Zweck unterschiedliche Farbmischungen bereitgestellt.

 

 

 

 

 

 

 

Das Gärtnereihaus nimmt langsam Gestalt an. Die Töpfe vor den Laden sind Milchkannen, aus einem Bausatz. In den Kistchen sind selbstkreierte Spieren. Allerdings fehlen noch die Kistchenhaken.

Keine Angst, der Kamin ist mit Draht gesichert, man sieht es nur kaum.


 

 

 

 

 

Die "Kleider am Ständer sind aus Päcklibändern entstanden. Das war eine durchaus knifflige Arbeit.

 

Die Auslagen in den Schaufenster entstanden aus  "Heftliausschnitten". Immer, wenn ich etwas passendes finde, fehlt meiner Frau etwas zum Lesen ;-).


 

 

 

 

 

 

Oha - der Fensterrahmen ist kaputt, auch erst auf dem Foto gesehen. Und durch das Ablaufrohr fliesst Alkohol.

 


Die Stellung des Fotografen ergibt toll verwackelte Bilder - es sei denn, die Kamera sei mit neuesten Innereien ausgerüstet.

 

 

 

 

 

Noch kann der Fotograf über verschiedene Baustellen stolpern. Die Schöne scheint nicht zu merken, dass nicht sie im Sucher anvisiert ist.

Aber die Stellung des Fotografen ergibt toll verwackelte Bilder - es sei denn, die Kamera sei mit neuesten Innereien ausgerüstet.


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Rosen auf dem Balkon könnten besser sein. Vielleicht entferne ich die Kletterrosen (Lasercuts) wieder, sie gefallen mir nicht.

 

Beim Anschauen der Fotos fällt immer etwas auf: hier die windschiefe Lampe.

Ja - es hat aber auch heftig gestürmt, man siehts auch am Strauch.

Die Kehrichtmänner waren auch noch nicht vorbeigekommen.


Bevor ich die Tannwilvorstadt in die Anlage einbaue, muss ich noch verschiedene Details, die jetzt durch die Fotos auffällig wurden, korrigieren. So z.B. sind die Hausanschlüsse an den Boden noch unsauber und die Schaufenster noch dreckig. (Ich muss die Lehrlinge in den Läden für ihr Unterlassen der Reinigung rügen.) Da und dort fehlt noch ein wenig Unkraut. Ob das alles noch zu sehen ist bei einer Betrachtungsdistanz von eineinhalb Metern?

 

 

So - der Hintergrund steht, respektive klebt. Der rechte Hintergrund ist ein Foto eines bekanntes Städtchens in der Ostschweiz aber Seitenverkehrt gedruckt. Die Häuschen links sind auch Fotos. Jetzt da ich das auf dem Foto sehe, sie sind etwas zu gross geraten.

Dem Oldtimer war die Hochzeitsgesellschaft ausgestiegen. (Hinter diesem und unterhalb fährt der Zug durch.)

Ich habe den Hintergrund neu gestaltet.


Tannwil hat ein Hotel erhalten.

Das Hotel in der Abendsonne.

Hotel neu gesetzt, Häuser versetzt und mit neuem Hintergrund versehen.

Die Baldachine habe ich aus Baumnussschalen hergestellt (gefeilt).