Wie fotografieren? 

Licht

Die besten Aufnahmnen gelingen im Freien. Aber ist es nicht so, dass die meisten Anlagen irgendwo im Hause eingebaut sind?

So braucht es vorallem einmal Licht. Ein Baustrahler hat so seine Tücken, zu nahe am Rollmaterial und schon sieht man sein Modell schrumpfen. Ein Baustrahler eignet sich hingegen sehr gut für indirektes Licht, also über die Decke das Licht auf die Anlage bringen. Sollte sie nicht "weiss" sein, hilft eine Styroporplatte oder ein weisser Karton für das Ablenken. Mit etwas Fantasie bringt der Mann (oder seltener: die Frau) das schon an die Decke. Das übrige Licht wird zum Fotoobjekt gerichtet, wenn möglich nur aus einer Richtung, geht halt nicht immer.

Fotoapparat

Nicht von hohen Megapixelzahlen blenden lassen. Für die Qualität der Bilder hat das nur insofern eine Bedeutung für die Grösse der zu ausdruckenden Bilder. Für den PC-Monitor  würde eigentlich nur die Grösse dessen Auflösung genügen. Für Bilder, die ins Internet gestellt werden genügen in den meisten Fällen 5 - 10 MB. Die neuesten Bilder der STB sind 2400 x 1800 px gross. Meine Olympuskameras haben nur 16 MB, die Qualität der Bilder ist jedoch hervorragend. Es gibt im WEB genügend eindrückliche Beweise. Es ist immer die Kamerasoftware die das Bild schlussendlich herstellt, nebst der Optik. Für den ambitionierten Fotografen würde ich die Olympus auf jeden Fall empfehlen, sollte er sich für den 1:1-Bereich erwärmen erst recht.

Der Weissabgleich ist jedoch sehr wichtig! Eine sehr gute Kamera kann das automatisch.

Stativ

Billige Stative sind nur das Wert, was sie kosten. Sparen kann man, wenn man selbst eines aus Holz baut. Klar reichen da nicht 2x2cm, es müssen schon 4x4cm oder 5x5cm Leisten sein. Ein Modellbahner hat ja das handwerkliche Rüstzeug. Eine andere Möglichkeit ist ein Säckchen mit Kichererbsen oder Kirschsteinen. Diese sind äusserst stabil und keinesfalls eine Notlösung. (Diesen Tipp bekommt man von den Olympusbesitzern.)

 

Wenn man in der Anlage Fotos machen will: Ein Brettchen dient diesem Zweck: Mit drei längeren Holzschrauben stellt man die Beine her, diese haben den Zweck der Kamera, die auf das Brettchen steht, den Neigungswinkel einzustellen und um die Unebenheiten in der Modellbahnanlage auszugleichen. Kleine "Finken" am Schraubenende verhindern ein Einstechen. Eine Rutschhemmung ist empfehlungswert. Dieser Tipp ist von mir.

 

Das Ergebnis (ohne indirektes Licht)

 

Mit etwas mehr Licht kann eine kleinere Blende (F4, 1/25) eingestellt werden:

Es ist nicht so, dass man mit der kleinsten Blende z.b. F22 mehr Schärfe erreicht.

Hier ein Link über dieses Thema:

http://www.photoscala.de/Artikel/Wie-viele-Megapixel-verkraftet-eine-Kamera

 

 

 

Unten zwei Bilder aufgenommen mit Olympus OM-D E-M1, Zuiko 12-40mm: F 3.2, 1/25, ISO 200, 12mm

H0e-Modul von einem Könner: Felsenmeyer.  So toll bauen kannst Du bei ihm lernen!

 

 

Alles noch in Arbeit!

Bilder werden folgen!